Bei der Zubereitung dieser Torte ist die einzige Herausforderung, für alle die keine Küchenmaschine haben, das lange Rühren des Teiges. Belohnt wird man mit einem herrlich lockeren Biskuitboden.
Die Sahne ist schnell geschlagen und die Apfelsinen sind auch zügig geschält, beziehungsweise gepresst.
Das Filetieren der Apfelsinenspalten, was ich bei dieser Torte nicht gemacht habe, ist zu empfehlen, da ich die Haut beim Verzehr als störend empfunden habe.

ApfelsinentorteZutaten für den Boden

4 Eier
130 g Zucker
1 Tüte Vanillinzucker
100 g Mehl
40 g Speisestärke
1/2 Tüte Backpulver

 

 

Eier, Zucker und Vanillinzucker zehn Minuten weißcremig rühren.
Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, auf die Eimasse sieben und locker unterheben.
Eine Springform ( 26 cm ) mit Backpapier auslegen und den Teig in die ,,ungefettete” Form füllen.
Den Boden bei 170 Grad etwa 45 Minuten backen, auskühlen lassen, aus der Form lösen, das Backpapier vorsichtig entfernen und den Boden zweimal durchschneiden.

Außerdem

700 g Sahne
3 Tüten Vanillinzucker
3 Tüten Sahnefest
3 Apfelsinen

Die Sahne mit dem Vanillinzucker und dem Sahnefest steif schlagen.
Zwei Apfelsinen schälen, in Spalten teilen, möglichst filetieren und in kleine Stücke schneiden. Die dritte Apfelsine auspressen.
Das untere Drittel des Bodens auf eine Platte legen, mit der Hälfte des Saftes beträufeln und etwa die Hälfte der Apfelsinenstücke darauf verteilen. Mit Sahne abdecken. Den mittleren Teil des Bodens auf die Sahne legen und mit dem restlichen Saft beträufeln und die verbliebenen Apfelsinenstücke, bis auf wenige zum Garnieren, belegen. Wiederum Sahne darauf verteilen und mit dem oberen Teil des Bodens abdecken.
Die Torte mit dem Rest der Sahne rundherum einstreichen und mit etwas Sahne und Apfelsinenstücke garnieren.