Oreos sind in fast aller Munde. An mir ist dieser Trend lange vorbeigegangen. Mit dieser Torte bin ich jetzt auch zum Liebhaber dieser kleinen Schokokekse geworden.
Nach dem ersten Versuch ist dieses nun die überarbeitete Version. Der Oreoboden klebte beim ersten Mal fest auf der Platte und es war kaum möglich die Stücke mit einem Tortenheber aufzunehmen. Beim zweiten Mal habe ich den Boden der Form mit Folie ausgelegt. Der Oreoboden ließ sich so einfach aus der Springform lösen und auf eine Platte legen.

Zutaten für den Boden

24 Oreokekse
60 g Butter
100 g Himbeeren, frisch oder gefroren

Die Oreos mit Hilfe eines Multizerkleinerers zermalen. Es ist auch möglich, die Kekse in einen Gefrierbeutel zu geben und mit einem Nudelholz oder einem Fleischklopfer zu zerkleinern.
Die Butter schmelzen und mit den Bröseln gut mischen.
Ein Springformboden ( 24 cm) mit Haushaltsfolie oder Backpapier belegen und den Springformrand einspannen.
Die Oreomasse in die Form geben und gut andrücken.
Für eine Stunde in den Kühlschrank stellen und anschließend den Boden mit einem Messer vorsichtig vom Springformrand lösen. Den Rand entfernen, den Boden vorsichtig stürzten, ich habe dazu ein Küchenbrett verwendet und die Folie entfernen. Den Oreoboden auf eine Platte legen und mit einem Tortenring umstellen.
Den Boden mit den Himbeeren belegen.

OreotorteZutaten für den Belag

200 g Frischkäse
200 g Schmand
2 EL Puderzucker
200 g Sahne
5 Blatt Gelatine
4 Oreokekse

 

 

Gelatine in kaltes Wasser geben und etwa 10 Minuten einweichen.
Die Sahne steif schlagen. Frischkäse, Schmand und Puderzucker verrühren.
Die Gelatine ausdrücken und erwärmen. Rühren bis sie vollkommen aufgelöst ist. Etwas von der Creme in die Gelatine einrühren und anschließend die Gelatine in die Creme geben und zügig verrühren. Die Sahne unterheben und die Creme auf den Himbeeren gleichmäßig verteilen.
Oreokekse grob hacken und auf die Creme geben.
Die Torte gut durchkühlen lassen.