Dieses ist der erste Kuchen,den ich mit den Kernen des Granatapfels zubereitet habe. Für den Boden habe ich das Rezept meines Fantakuchens mit Birnen etwas abgewandelt. Statt Fanta habe ich Zitronenlimonade und zusätzlich Zitronensaft verwendet. Der Zitronengeschmack harmoniert sehr gut mit dem säuerlichen Geschmack der Kerne des Granatapfels.
Die Kerne des Granatapfels habe ich versucht durch klopfen von der Schale zu lösen. Danach habe ich die Schale rundherum eingeritzt, die Frucht halbiert und die Kerne mit Hilfe der Hände und eines Teelöffels ausgelöst und in ein Sieb gegeben. Wahrscheinlich gibt es bessere Methoden, aber es hat ja geklappt.

GranatapfelkuchenZutaten für den Boden

125 g Zucker
2 Tüten Vanillinzucker
2 Eier
70 ml Öl
70 ml Zitronenlimonade
1 kleine Biozitrone, Saft und Abrieb
150 g Mehl
1/2 Tüte Backpulver ( gesiebt)

Zucker, Vanillinzucker und Eier schaumig rühren. Mehl, Backpulver, Öl und Zitronenlimonade nach und nach dazugeben. Zitronensaft und Abrieb einrühren.
Ein Backblech (30 x 22 cm) fetten und mit Backpapier auslegen.
Den Teig gleichmäßig auf dem Blech verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 20 Minuten backen.
Den Boden auskühlen lassen, stürzten, das Backpapier abziehen und auf eine Platte legen.

GranatapfelkuchenAußerdem

1 großen Granatapfel, Kerne
200 g Philadelphia
300 g Sahne
2 Tüten Vanillinzucker
2 Tüten Sahnefest
3 Blätter Gelatine

 

Die Sahne zusammen mit dem Vanillinzucker und dem Sahnefest steif schlagen. Philadelphia in eine Schüssel geben und mit der geschlagenen Sahne verrühren.
Die Gelatine etwa 10 Minuten in kaltes Wasser legen. Nach dieser Zeit ausdrücken, erwärmen und unter ständigem Rühren auflösen.
Von der Creme 3 – 4 Eßlöffel zu der Gelatine geben und verrühren. Danach die Gelatine zu der gesamten Philadelphiasahne geben und gut vermischen.
Zunächst die Hälfte der Granatapfelkerne auf dem Boden verteilen, dann die Creme und darauf die verbliebenen Kerne geben.
Den Kuchen kühl stellen.